Mein Großonkel
Artur Lorenz
                             



                           

Tsingtau d. 2.12.09 / Fröhliche Weihnachten und  / ein glückliches Neujahr
 wünscht  Dir Dein Bruder A / Wünsche gleiches der / Familie Bünger /
Gratuliere zum Steuermann

Germany / An / Herrn G. Lorenz / Frau ??? Bünger / in Finkenwärder /  
                                    Auedeich                  Hamb
                            

Strasse in Corhin, Westküste   v. Hindustan. 
vorn: Mutter mit Kind. Hat nicht einmal ein Hemd an,
der kleine Kerl  dafür aber Silberschmuck
oder Nickel. 

Corhin d. 17.1. 11



Calcutta Diamond Harbour 7.2.11 /   Mein lieber Gustav!  Da wir uns solange nicht gesehen ha-  / ben, schicke ich  Dir meinen Ersatzmann.  Wie ich aus Mutters Brief  ersehe,  geht  /  es Dir ja ganz  gut in gesundheitlicher  Beziehung.  Ich kann auch  nicht klagen.  /  Wohin wir jetzt gehen,
weiss ich noch nicht.  Die Kreuzerreise ist abgebrochen  worden.  / Schade, daß ich Weihnachten nicht  bei Euch  /  sein konnte. Wir waren gerade in  /  Bombay,  von dort nach Corhin(?)  Colombo  / Calcutta.  Wann werden wir wohl ein-  /  mal Wiedersehen  feiern. 
                                                           Herzl. Gruß Artur.
                           

Tsingtau d. 10.10 1911 . /  Liebes Brüderlein ! / Wie ergeht es denn Dir auf dem /  nassen Element.  Hast Du Befrie- / digung an Deinem Berufe gefun- / den?  Ich komme erst 1913 nach / Deutschland zurück. Hoffentlich kann / ich Dich  dann einmal besuchen. / Wie geht es Frauchen??  oder bist Du / noch ein  einsamer Dorschkopf? Bald / fahren wir nach dem Süden, denn / hier  ist es so kalt im Winter /    seitlich              Herzlichen Gruß Dein Bruder Artur                                           
(Wenn ich es richtig sehe, hat der stille Geniesser gerade eine
Geischa auf dem Schoß)



Herrn Gustav Lorenz 
?.??  Frau ????? Bünger 
Finkenwärder 
b. Hamburg 
am Deich
                              

Auf Wiedersehen in der Heimat!              Herzl Gruß  Artur

Herrn G. Lorenz, 
 Fischer, 
Finkenwärder,   / b. Hamburg,  / Aue Deich

Tsingtau d. 6.2.1912 
Viel Glück auf See und  /  Land, wünscht Dir Dein  /
Bruder Artur.  Hier ist es  auch winterlich. In China  /
noch alles beim Alten.  /  Vielleicht gibt es noch
große  Überraschungen für uns.
                            

Artur, ganz rechts, muß nach seiner Ablösung von der Gneisenau
auf der  SMS  "von der Tann" gedient haben.

 (Wenn sich hier jemand von den anderen wiedererkennt, 
so möge er sich bei mir zwecks Erfahrungsaustausch melden.)


Anschreiben an Artur Lorenz wegen des Nachlasses seines  Bruders August.  Der Onkel meiner Mutter, Artur Lorenz,  ist als Funker (nach Aussage  meiner Mutter)  auf der  Gneisenau  gefahren, August war Signalobermaat.  Wie diese Unterlagen in den Besitz meiner Großmutter
gekommen sind,  kann ich nicht sagen.
                             
Ungefähr 1951(+/- 1 Jahr) hat die HADAG ihre Fährschiffe an einen Ort im Kanal geschickt, damit die Kompasse geeicht werden. Dazu wurden die Schulklassen zu einem  verbilligten Fahrpreis mit genommen. Meinen Eltern haben mir zugeredet, in der Schleuse auszusteigen und die Familie zu besuchen. Meine Lehrerin, Frau Herfordt hat es aber nach Rücksprache mit einem ihrer Kollegen, abgelehnt. Ein paar Jahre später, noch vor 1960, haben wir alle zusammen dort einen Besuch gemacht. Ich glaube nicht, dass wir damals schon den VW hatten.  In Erinnerung habe ich aber noch, dass mein Vater infolge einer dienstlichen Rangelei einen lockeren Schneidezahn hatte, der bereits deutlich herausgewachsen war und unsere Gastgeberin, eine Zahnärztin, ihn, den Zahn, begierlich angesehen hat. Bei dieser Familie kann es sich, unter Berücksichtigung der Adresse auf dem Nachlassschreiben, um die Nachkommen von Großonkel Artur  handeln. Es könnte eine der beiden Girlis auf dem Foto weiter unten sein.
                          



Postkarte an Oma Lorenz. 


Rückseite: 
Innigste Weihnachtsgrüsse Dir l. (iebe) Manda, den beiden
Kleinen und Deiner l. 
(ieben) Mutter (Jacobine Holst).
                            

Kriegstrauung 1914

Wir gratulieren!!   (wozu?) Herbst 1928
bei unserem  Besuch in Allwörden.
                             
Bei dem Bild rechts können es sich hier um die Cousinen meiner Mutter, Arturs Töchter,  handeln. Eine von Beiden hat den Enkel  des Grafen Zeppelin geheiratet und  war auch Schmuckdesignerin. Sie hat meiner  Mutter einmal ein Armband aus massiven  Silber geschenkt, selbst entworfen und  hergestellt.
                             

Sommer 1932

Silberhochzeit im Krieg am  18. Sept. 1939.  Kriegstrauung war  1914.
Damit ist er der einzige der drei Brüder, dem die Silberhochzeit vergönnt war.